This is the strangest life I've ever known...
  Startseite
  Archiv
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/irre.alistisch

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
In den meisten Fällen ist die Todesursache eines Menschen sein Leben...
- Voltaire



Du warst verzaubert von der Reinheit des Mondes.
Deine Seele war in Not.
Dein Blick war immer zum Himmel gerichtet, nie zu Boden.
Und ich verstand deine Leiden.
Doch die Welt um dich herum war gefangen im Zeitalter der Barbarei.
Die Menschen hatten keinen Sinn mehr für die Mysterien der Dunkelheit, sie sahen ihren Wert nicht. Sie traten deine Welt mit Füssen, bis sie nicht mehr da war.
Du warst einfach zu schön für diese schnöde Welt, derer du überdrüssig warst!
Doch schließlich wurdest du von deinen Qualen befreit…


… Doch niemand konnte dich einsperren!
Du gingst fort… zur Welt der Freiheit und Träume..
Zu deiner Welt am Grunde des Sees.
17.1.07 14:55


Werbung


Und da verstand ich.

Weißt du, was mir eben klar geworden ist ?
Ich werde wohl nie ganz aufhören können, dich zu lieben.
Hört sich kitschig an, und es klingt bei weitem dramatischer, als ich es meine, man sollte es auch nicht mißverstehen.
Diese Liebe ist anderer Natur.
15.1.07 21:42


Da steht man lautlos auf, trinkt deprimiert den schlechten Kaffee und weiß einfach nicht, wie man nicht auf sich selbst scheißen soll, wenn alle anderen auf einen scheißen...
13.1.07 12:41


Eine einzige Email und ich bin total aus dem Häuschen.
Lese die Worte immer wieder und alles in mir lächelt.
Erinnerungen überströmen mich und eine melancholische Sehnsucht nimmt von mir Besitz... Immer wieder schaue ich in meinen Posteingang, in der irrsinngen Hoffnung, bereits eine Antwort vorzufinden...
Hat all das etwas zu bedeuten ? Und hat es etwas zu bedeuten, dass ich hoffe, dass es etwas zu bedeuten hat ?
Oder ist es bloß ein kleiner Anfall, der Wunsch, verblasste Erinnerungen an Vergangenes wieder(aufer)leben zu lassen, uralte Gefühle noch einmal zu empfinden, die naive Hoffnung, die Zeit zurückdrehen zu können? Der kindliche Wunsch, zu glauben, dass da mehr ist, ein höheres Prinzip, das Schicksal, Fügung ?
Dem steht die Realität entgegen, die wirklichen Umstände, in denen kein Platz für diese Träumereien ist...
Schon alleine aus dem Grund, dass ich ihm niemals wehtun möchte. Dass ich glaube, dass ich das niemals könnte. Das Glück und die Liebe, die ich durch ihn spüre und empfinde.
Die Vorstellung, dass all das irgendwann endet, scheint mir abstrakt.
Aber was soll eigentlich immer der verfluchte Wunsch nach Ewigkeit ?
12.1.07 21:17


Huh ?

War das vorhin etwa sowas wie ein klärendes Gespräch ? Oder zumindest eine Annäherung dessen ?
...
Ich weiß gar nicht, was mit mir los ist. In der letzten Zeit kommt einfach so viel raus. Womit ich meine, es kommen sehr viele Dinge aus meinem Mund, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Bei denen ich einen Moment zu spät anstatt zu früh merke, dass ich sie nicht hätte sagen sollen. Bei denen sich dann unter Umständen herausstellt, dass es gar nicht so schlimm, ja sogar gut war, dass sie aus meinem Mund kamen.
So langsam glaube ich zu beginnen, das System zu verstehen.
...
Und wie schnell man aus dem Zustand absoluter Hoffnungslosigkeit wieder umschwenkt und eine Art... Optimismus zurückerlangt.
Jedenfalls scheint diese Vorstellung nicht mehr ganz so realitätsfern.
Wir. Vier. Zusammen?
5-1 = 1+1+1+1 =>4 ?


Na, mal sehen, was da noch auf uns zukommt...
25.12.06 23:08


Ich fiel kopfüber unter Wasser
Etwas zog mich nach unten
Und ich wär wohl ertrunken
Hät ich dich nicht gefunden
War am Boden zerstört
Wie dass den meisten geht
Aber du hast mich wiederbelebt
Jetzt bin ich hungrig nach Leben
Fütter mich mit Erfahrung
Jedes Wort von dir
Ist für mich Nahrung
Und auch ich nähr dich
Als wär ich für dich unentbehrlich
Siehst du mich an
Und ich kann
Bin ich ehrlich
Dir gar nichts versprechen
Denn das wäre Betrug
Doch du sagst mit 'nem Lächeln
Jetzt und hier ist genug
Du bist der Sand im Getriebe
Der Gedankenmaschine
Und ich nehme dich mit
Auf einen Nachtflug

[...]

Leg deine Arme um mich
Dass meine Narbe die ich
Hier auf meinem Herz trage
Nicht mehr schmerzt
Wenn du fragst
'Warum musste ich mich für Dich gewinnen'
Dann sage ich
'Straßenköter wie ich, sind manchmal gerne drinnen'
Und wenn einer von uns beiden
Wieder streunend verschwindet
Ist die Liebe wie Gebell
An den Mond der uns verbindet...
[...]

[Thomas D - Liebesbrief]

<~>

Was würden wir erfahren, wenn wir alles vorher wüssten ?
Vielleicht brach ich dein Herz, als wir uns küssten.
Doch es gibt alles im Leben nur einmal und wenn's nicht so wär,
Ich würd dich noch mal lieben
Und zwar doppelt so sehr.


_Uns trennt das Leben_
24.12.06 14:29


Ja, heute ist Weihnachten, und ich fühl mich immer noch kein bisschen weihnachtlich.
Das ist einigermaßen untypisch.
Ich hab mich damit immer ziemlich allein gefühlt, aber ich fand Weihnachten an sich immer ganz schön. Lag wohl daran, dass es für andere auch immer Stress bedeutet; bei uns war Weihnachten in den letzten Jahren immer angenehm langweilig-entspannt.
Und auf die Geschenke hab ich mich immer sehr gefreut. Genau genommen auf das Schenken. Viele empfinden das Schenken an Weihnachten als Zwang, mir hat es immer Freude bereitet. Klar, ich kann das nachvollziehen, "ich schenke, wann ich schenken will, nicht, weil ein Feiertag mir das vorschreibt" - so handhabe ich das ja auch. Aber ich find es so an sich auch ganz schön, sich an einem bestimmten Tag gegenseitig etwas zu schenken. Und ich schenk einfach gerne. Ich freu mich mehr darauf, ein Geschenk zu übergeben, von dem ich weiß, dass es zu jemandem passt und ihm Freude bereiten wird, als darauf, selbst Geschenke zu bekommen.
Normalerweise.
Aber dieses Jahr hatte ich von vorneherein keine Lust auf Weihnachten; es kam dann auch relativ plötzlich. Ich hatte auch überhaupt keine Lust, Geschenke zu besorgen... Naja.. hab mir dementsprechend vorgenommen, nur "das Nötigste" zu besorgen.
Was bedeutet, die Menschen aus meinem engeren Kreis, die, bei denen ich eine Vorstellung hatte, was ich ihnen schenken will, bekommen was.
Für die anderen habe ich am Freitag zusammen mit F. gebrannte Mandeln gemacht und gestern abend bis 23 Uhr Kekse gebacken.. Sehr eigenwillig, wie immer, wenn ich etwas backe (oder koche), aber bisher waren die Verkoster mit dem Ergebnis zufrieden.
Nun denn..

A. erreiche ich immer noch nicht. Zum einen macht mich das ein wenig traurig; ich würd gern mit ihr reden, hören, wie's bei ihr so aussieht.. Zum anderen sorgt es mich.
Zum Einen die Tatsache, dass ich sie nicht erreiche. Warum ? Klar, ihr Handy kann kaputt sein, ... aber hätte sie mir das mittlerweile nicht irgendwie übermittelt ? Nicht irgendeine Möglichkeit gefunden ? ... Ich denke, hoffe, dass sie das getan hätte..
Zum Anderen, dass ich einfach nicht weiß, wie es ihr geht. Was bei ihr vor sich geht. Was los ist.
Mit einer solchen Situation hatte ich nie gerechnet, obwohl ich das hätte tun sollen. Keine Möglichkeit zu haben, sie erreichen zu können. Das Einzige, was ich tun könnte, wäre, einfach vorbeizufahren. Was bei ihr aber auch immer relativ riskant ist. Wie wahrscheinlich ist es, dass ich sie überhaupt erreiche ?
Und wenn ich dann vor verschlossener Türe stehe, mache ich mir nur noch mehr Sorgen.
Ich muss mir da unbedingt was überlegen.

Und sonst ?


I wish I was a hunter in search of different food
I wish I was the animal which fits into that mood
I wish i was a person with unlimited breath
I wish I was a heartbeat that never comes to rest
I wish I was a stanger who wanders down the sky
I wish I was a starship in silence flying by
I wish I was a princess with armies at her hand
I wish I was a ruler who'd make them understand
I wish I was a writer who sees what's yet unseen
I wish i was a prayer expressing what I mean
I wish I was a forest of trees that do not hide
I wish I was a clearing no secrets left inside
24.12.06 14:25


I'm infected with you..

Hachja, zur Zeit pack ich mal wieder meine ganze alte Musik aus.. Naja, was heißt alte Musik. Hör mich derzeit querbeet durch verschiedene Musik/Bands, die ich in komplett verschiedenen Zeiten/Lebensabschnitten gehört hab.. Ist immerwieder interessant.
Mal wieder Sachen zu hören, die man vor Jahren das letzte Mal gehört hat, und festzustellen, dass sie einem unverändert viel sagen. Traurig, teilweise, aber auch schön.
Grad macht's ziemlich viel Spaß. (:

Well,.. zu wesentlicheren Dingen..
Am Wochenende mal wieder 'ne kleinere Krise gehabt.. respektive verursacht. Äußerst unbedacht verursacht.
Es war eine sehr intensive Erfahrung, emotional.. auch anstrengend. Ich weiß nicht, ob mir das hilft, nun klarer zu sehen.
Aber die "Lösung" der Krise war.. schön.. äußerst.
Zwar weiß ich immer noch nicht, ob ich wagen kann, mich fallen zu lassen, da ich mir immer noch nicht sicher bin, ob er mich auffangen - und [-]halten kann - aber allein das Wissen um seinen Wunsch und seine Gefühle diesbezüglich hilft mir weiter.
Ich wünschte, ich wäre weniger schwierig... aber anscheinend scheint er dafür Verständnis haben zu können. Das ist ein beruhigendes Gefühl..
Ich muss mich wohl wirklich noch dran gewöhnen.

Und ab heute ist's an sich ganz locker.
Der Tag hat heut schon sehr entspannt angefangen; in der Schule ist nicht mehr viel los..
Morgen werd ich nur zur Klausur kommen und mir den Rest des Tages "frei nehmen", weil einfach nichts laufen wird.. Wir werden rumsitzen, Kekse essen, Filme gucken. Und dafür muss ich nicht den ganzen Tag in der Schule hocken.
Wollte mich an sich morgen mit A. treffen (eigentlich ggf. schon heute..) und möglicherweise in die Stadt; ihre Schwester wollte mit uns auch noch diese Woche los..
Dummerweise erreiche ich sie seit gestern abend auf ihrem Handy nicht, was mir zur Zeit auch ein wenig Sorge bereitet...
Klar, vielleicht - meinetwegen auch wahrscheinlich - ist einfach nur was mit ihrem Handy, aber es ist immer beunruhigend, sie nicht erreichen zu können. Zumal morgen die letzte Gelegenheit ist, uns die nächste Zeit zu sehen...
Aber das geht so nicht, wenn ich drüber nachdenke. Ich muss auf jeden Fall zwischendurch Zeit für sie finden.
...
Ja, genau genommen hatte es sich dann nämlich auch mit den entspannten Tagen. Ab Weihnachten geht's los... seufz..
Klar, die Tage davor habe ich auch was vor, aber das ist noch nichts "stressbehaftetes".. Hätte die Ferien eigentlich wirklich lieber mehr Zeit für mich... Naja..
19.12.06 18:09


Atreyu - The Crimson

I feel it welling up inside
And Robert Smith lied
Boys do cry and with
Blood tears in my eyes I’m an Anne Rice novel come to life.

I can’t hide the monster… anymore.
One can only feel desolate for so long until
One starts to change into
Something the mirror doesn’t recognize.
Metamorphosize.
The darkness has been biding it’s time
To claim its latest victim
Fresh meat for carnal desires
To become, what I became.
I viewed the sun for the very last time.


Will you still hold me when you'll see what I have done ?
Will you still kiss me the same
When you taste my victim’s blood ?
[...]

And it pulses through,
The desire to change, to deconstruct
All of my
All of my my past failings.
But where to begin because when you live in sin
It’s hard to look at saints
Without them reflecting your jet black aura back on you.
And all I have is hope,
My inner burn’s not fading,
I’ll wipe the blood from my cheek and get on with my day.

[...]
Just live and breathe, try not to die again.
Just live and breathe, try not to die again.
Just live and breathe, try not to die again.
I try not to die again.



<~>


Demon Hunter - Not ready to die

[...]
I'm burning bridges for the last time
I'm breaking habits for the first time

I saw my future today, it said I'm going away
But I still haven't sung the last line
_On my way down_
I'm not ready to lay, not ready to fade
I'm not ready to die

And everyday of my life I can feel it getting harder to breathe
With every minute ticking by I'm getting ready to leave
I know a life like mine is not a reason to fret
But I've been busy making scars that you will never forget
[...]

So when I'm taken to the sky and you're still here
You can clear your mind and dry your tears
When I'm taken home - and you're still here
Just clear your mind - dry your tears

[...]
On my way down..
I'm not ready to lay, not ready to fade
I'm not ready to die
19.12.06 17:22


It's been a long time..

Ja, ich weiß. Lang ist's her.
In den letzten Wochen war einfach zu viel los; außen wie innen. Und zu wenig Zeit zur Ruhe zu kommen und das Ganze irgendwie zu verschriftlichen, weil viele Situationen und, mh, Begebenheiten, die es wirklich, wirklich wert gewesen wären, schlicht schon wieder von anderen abgelöst worden waren, sobald ich die Möglichkeit gehabt hätte, zu schreiben.. All das zu rekapitulieren möchte ich gar nicht versuchen.

Jetzt, heute ?
Heute, jetzt, im Moment, fühle ich mich gut. Sehr gut. Glücklich ? Nein. Aber vielleicht bekomme ich eine Ahnung davon, was es bedeutet.
Auch wenn es mir manchmal - oder auch oft - schwerfällt, wirklich daran zu glauben und auch - es zuzulassen.
Ich find mich dann selbst süß; wie überrascht ich bin. Wegen etwas, das für andere ganzs elbstverständlich ist. Ganz normal.

Before you slip into unconsciousness
I'd like to have another kiss
Another flashing chance at bliss
Another kiss, another kiss...


Doch:
"Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust"...
Das ist nur der Moment, das Jetzt, das Heute.
Gleich, morgen kann das schon wieder ganz anders sein. Vielleicht aber auch erst in zwei, drei Tagen. Oder irgendwann. Wer weiß das schon.
An dieser Stelle möchte ich auf diesen Eintrag verweisen..
Und wiedermal folgendes Zitat anbringen, denn Hermann Hesse sagt es so schön...

"...denn bei solcher Betrachtung stellen die 'Selbstmörder' sich uns dar als die vom Schuldgefühl der Individuation Betroffenen, als jene Seelen, welchen nicht mehr die Vollendung und Ausgestaltung ihrer Selbst als Lebensziel erscheint, sondern ihre Auflösung, zurück zur Mutter, zurück zu Gott, zurück ins All.
Von diesen Naturen sind sehr viele unfähig, jemals Selbstmord zu begehen, weil sie dessen Sünde tief erkannt haben.
Für uns sind sie dennoch Selbstmörder, denn sie sehen im Tod, nicht im Leben den Erlöser, sie sind bereit, sich wegzuwerfen und hinzugeben, auszulöschen und zum Anfang zurückzukehren."


Wobei es dabei weniger um die Sünde geht, als darum, dass genau das gar nicht so sehr der Punkt ist..

Was soll ich mehr sagen ? Ich glaube, für den Moment sollte das reichen.

Eins noch:
An der Statistik sehe ich, dass, obwohl ich sehr lange nicht gebloggt habe, es regelmäßige Besucher gibt.
Danke. Es freut mich, zu sehen, dass da anscheinend jemand wirklich interesse an dem hat, was ich schreibe.
11.12.06 23:40


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung